„... begirig sind die Menschen, Bergwerck in der Erde zu suchen" (G.E. Löhneyß)

Montanhistorisches Kolloquium

Samstag, 8. Juni 2024
im Atrium, Clausthaler Straße 32

Beginn der Vorträge: 10:00 Uhr
Mittagspause: ca.12:15-13:30 Uhr
Kaffeepause: ca. 15:00-15:45 Uhr
Ende: ca. 17:30 Uhr
Das Tagungsbüro ist ab 9:00 Uhr geöffnet.

Die erfolgreiche Wiederaufnahme des Oberharzer Silberbergbaus im Anfang des 16. Jahrhunderts beruhte maßgeblich auf den Bergfreiheiten, in welchen der Landesherr den Bergbautreibenden weitgehende Vergünstigungen versprach. Ausgehend von der Staufenburg bei Gittelde entwickelte sich um 1500 ein frühneuzeitliches Zentrum des Montangewerbes, das zunächst auf der Nutzung des am Iberg gewonnenen hochwertigen Eisensteins fußte.

Erste Silbererzfunde veranlassten Herzog Heinrich d. J. von Braunschweig-Lüneburg 1524 zum Erlass einer ersten Bergfreiheit. In der Folge entwickelte sich eine kleine Ansiedlung von Berg- und Hüttenleuten am Fuße des Ibergs zur Bergstadt Grund, der ältesten der später sieben Oberharzer Bergstädte.

Als Reaktion auf die gewährten Privilegien folgten Einwanderungen aus dem sächsisch-böhmischen Raum. Bald wurden Gruben des „Alten Mannes“ auch bei Wildemann und Zellerfeld geöffnet, die Dank kapitalstarker Gewerkschaften und neuer Methoden der Wasserhebung schnell gute Ausbeuten spendeten.

In diesem Kolloquium wird auf verschiedene bemerkenswerte Aspekte einer sehr wechselvollen hiesigen Montangeschichte geblickt, die vor rund 500 Jahren in Grund nicht nur ihren Anfang nahm, sondern 1992, mit der Stilllegung des Erzbergwerks Grund, auch hier endete. Von Bergfreiheit und Stadtgründung wird thematisch ein Bogen gespannt zur Eisenverhüttung in Gittelde, welche für den Communion-Harzes von großer Bedeutung war.

Einen anderen Schwerpunkt bildete der herausragende Metallerzbergbau auf dem Silbernaaler Gangzug, der bedeutendsten Oberharzer Blei-Zink-Erzlagerstätte, mit den später zu einem modernen Verbundbergwerk zusammengeschlossenen Gruben Bergwerkswohlfahrt (seit 1822) und Hilfe Gottes (seit 1831) mit einer bemerkenswerten Wasserwirtschaft.

Begrüßung

Holger Diener, Ortsbürgermeister der Bergstadt Bad Grund und stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund

Einführung

Matthias Bock, Freiberg / St. Andreasberg

Die Bergfreiheit und ihre Folgen - Stadtgründung, Besiedlung und Entwicklung des Montanwesens bis zum Communion-Harz

Jörg Leuschner, Badenhausen

Die Oberharzer Bergbüchlein des Herzog Julius von Braunschweig-Lüneburg von 1575 und 1580

Katrin Lembke, Seevetal

Der Eigenlehner-Bergbau auf Eisenstein am Iberg vom 16. bis zum 19. Jahrhundert

Wilfried Ließmann, TU Clausthal

Das Hüttenwesen im Grunder Tal und Gittelde (Teichhütte)

Hans Joachim Kraschewski, Marburg

Das Erzbergwerk Grund 1831-2004

Klaus Stedingk, Goslar

Der Tiefe Georg-Stollen und der Silbernaaler Bergbau (Grube Bergwerkswohlfahrt)

Matthias Bock, Freiberg/St. Andreasberg

Die Grundner Wasserwirtschaft

Matthias Döring, Adenstedt

Nachnutzungspotenziale an den Beispielen Erzbergwerk Grund und Ernst-August-Stollen

Mareike Bothe-Fiekert, TU Clausthal

Die medizinische Versorgung der Oberharzer Bergleute von 1572 bis zur preußischen Zeit

Axel Wellner, Altenau

Die Umweltfolgen der Montanwirtschaft im Raum Bad Grund

Friedhart Knolle, Goslar

Schlusswort und Ausblick

Oliver Langefeld, TU Clausthal

Postkolloquium

Im Atrium besteht ab 19 Uhr Gelegenheit zu einem Postkolloquium (Selbstzahler). Interesse bitte bei der Anmeldung bekunden.

Exkursion

Am Sonntag um 10:00 Uhr findet eine Führung (ca. 2 Stunden) durch die Tages-anlagen des ehem. Erzbergwerks Grund (Grube Hilfe Gottes) statt.
Leitung: Gerd Hintze & Wilfried Ließmann
Informationen und Anmeldung zur Exkursion

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt formlos vorzugsweise per E-Mail an das Institut für Bergbau:
[email protected]
Alternativ können Sie auch an die Nr. +49 (0)53 23 / 72 23 77 ein Fax senden.

Der Kostenbeitrag für die Tagung beträgt 30 € und wird bar am Veranstaltungstag
bezahlt. 
Bitte melden Sie sich mit folgenden üblichen Angaben an:
Name, Vorname, (Organisation optional), Postadresse, Kontaktdaten wie Telefon und
E-Mail

Im Preis enthalten sind kalte und warme Getränke in den Pausen sowie ein warmes
Mittagessen. Bei der Anmeldung bitte angeben, ob ein vegetarische oder vegane
Mahlzeit gewünscht wird, so dass die Gastronomie sich darauf einstellen kann.

Der Tagungsband in gedruckter Form ist in Bearbeitung und wird zur Tagung mit einem
Vorzugspreis verkauft (Broschüre). Die Kosten werden zwischen 20-25 € liegen und nach dem Druck endgültig kalkuliert. Bitte bestellen Sie bei Interesse dennoch schon jetzt, da wir nur nach Bedarf drucken werden. Später kann der Band zum normalen Buchhandelspreis erworben werden.

Kontakt:
Technische Universität Clausthal
Institut für Bergbau
Abteilung für Maschinelle Betriebsmittel und Verfahren im Bergbau unter Tage
Erzstraße 20
38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel.: +49 (0)5323 72 3180
[email protected]

Organisation:
Prof. Dr. O. Langefeld, Dr. W. Ließmann, Dr. J. Leuschner und Dipl.-Ing. M. Bock mit dem Lehrbergwerk Grube Roter Bär